Der Weg

Der Great Divide Trail

Der Great Divide Trail ist ein Wildnis-Fernwanderweg in den kanadischen Rocky Mountains. Er verläuft weitestgehend parallel der Kontinentalen Wasserscheide, ein Grenzverlauf zwischen benachbarten Flusssystemen. Der Weg ist insgesamt 1.130 Kilometer lang, verläuft von der amerikanisch-kanadischen Grenze bis in die nördlichsten Regionen der Rocky Mountains. An die 30 Mal überquert der Weg die Wasserscheide zwischen der Provinz Alberta und British Columbia. 

Der GDT (Great Divide Trail) verläuft durch das Hinterland, den sogenannten Backcountry Territorien, Provinicial Parks und Nationalparks. 


Die 27 Tourtage des Buches 


Tag 1 - Allison Creek
Tag 2 - Mount Domke
Tag 3 - Dutch Creek
Tag 4 - Cache Creek
Tag 5 - Landslide Path
Tag 6 - James Lake
Tag 7 - Riverside
Tag 8 - Kananaskis Lakes (Proviantpaket 1)
Tag 9 - Turbine Canyon
Tag 10 - Birdwood
Tag 11 - Marvel Lake
Tag 12 - Spray Lakes Reservoir
Tag 13 - Banff
Tag 14 - Marble Canyon
Tag 15 - Floe Lake
Tag 16 - Tumbling Creek
Tag 17 - McArthur Creek
Tag 18 - Field (Proviantpaket 2)
Tag 19 - The Great Divide Lodge
Tag 20 - Amisski Pass
Tag 21 - Doubt Hill
Tag 22 - Howse River
Tag 23 - North Saskatchewan River (Proviantpaket 3)
Tag 24 - Wilcox
Tag 25 - Jonas Creek
Tag 26 - Kerkeslin
Tag 27 - Jasper



Die Rocky Mountains 

Die Rocky Mountains sind ein über 5000 Kilometer ausgedehntes Faltengebirge, das zweitgrößte dieser Erde. Es liegt im Westen Nordamerikas, erstreckt sich von New Mexiko über die Vereinigten Staaten von Amerika bis nach Kanada. Die Region ist reich an Bodenschätzen und beeinflusst maßgeblich das Wetter des gesamten nordamerikanischen Kontinents. 

Das Gebirge entstand vor einigen Millionen Jahren durch das Aufeinanderdrücken zweier Erdplatten. Bei diesem Vorgang wurde der ehemalige Meeresboden nach oben gedrückt. Durchschnittlich ist es 2000 bis 3000 Meter hoch. Seine höchsten Berge befinden sich im Bereich des US-Bundesstaates Colorado und der direkten Nachbarstaaten, in denen es viele Gipfel über 4000 Meter gibt. 
Die Flüsse, die in den Rocky Mountains entspringen, münden in drei verschiedene Ozeane: den Atlantik, den Pazifik und das Nordpolarmeer. 

Indianer 

Vor vielen Jahrhunderten lebten Indianer in den Rocky Mountains. Zur Zeit der Eroberung Nordamerikas durch europäische Kolonisten lebten unter anderem die Apachen, Blackfoot, Bannock und die westlichste Stammesgruppe der Sioux-Indianer in der rauen Wildnis der Rocky Mountains. Anfang des 18. Jahrhunderts drangen die ersten weißen Jäger in das Faltengebirge ein. Bald war das riesige Gebirge als lukratives Pelzgebiet bekannt, da hier viele Wildtiere leben. 

Im 18. und 19. Jahrhundert starteten erstmals wissenschaftliche Expeditionen, um das zweitgrößte Gebirge dieser Erde weiter zu entdecken und zu erforschen. 

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Unmengen an Gold in den Rocky Mountains gefunden, das viele Goldgräber in die Wildnis zog. Eine Eisenbahnlinie entstand. 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden immer mehr Gebiete unter Schutz gestellt. In den sogenannten Nationalparks und Provinical Parks gelten heute klare Naturschutzgesetze und Besiedlungsgebiete sind auf ein geringes Maß reduziert. 

Die Rocky Mountains mit den umliegenden Gebieten wurden in Parks aufgegliedert. 

Die Nationalparks der Wanderung des Buches: 

Banff

Der Banff-Nationalpark liegt mitten in der kanadischen Provinz Alberta. Er wurde im Jahre 1885 gegründet, ist der älteste Nationalparks von Kanada und sogar der drittälteste der Welt. In den kanadischen Rocky Mountains ist er mit seinen 6.641 Quadratkilometern der größte Nationalpark. Er gehört zum Welterbe der UNESCO. Der Moraine Lake im Banff-Nationalpark gehört zu den bekanntesten Fotomotiven kanadischer Natur. 

Yoho

Der Yoho-Nationalpark ist 1.310 Quadratkilometer groß und liegt in der Provinz British Columbia am Hauptkamm der Rocky Mountains. Auch er ist Weltnaturerbe der UNESCO und wurde 1886 nach der Zeit des Goldrausches gegründet. 

Jasper

Der Jasper-Nationalpark hat eine Gesamtfläche von 10.878 Quadratkilometern und wurde 1907 gegründet. Er ist der größte Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains und UNESCO Weltnaturerbe. Bemerkenswert sind die besonders zahlreichen Wildtiere, z.B. Wölfe, Schwarzbären, Grizzlys, Elche, Luchse, Pumas, Biber, Rentiere, usw.